Unterordnung

Unterordnung ist Disziplin, Gehorsam und Vertrauen. Sie bildet die Grundlage für das harmonische Zusammenwirken von Mensch und Hund. Das gemeinsame Training macht Spaß, festigt und fördert das gegenseitige Verstehen von Mensch und Hund.

Die Ausbildung zum Begleithund ist Grundausbildung und Voraussetzung für alle weiteren Ausbildungen oder Wettkämpfen im Hundesport, wie Agility, Obedience und VPG. Die Unterordnung besteht aus verschiedenen Kommandos wie z.B. Fuß, Platz und Sitz, die dem Hund spielerisch vermittelt und später kontinuierlich ausgebaut werden.

In Form von Gruppenarbeit wird die Sozialisierung der Hunde gegenüber Menschen und Artgenossen fortgesetzt.

 

Das Ziel der Unterordnung ist das Ablegen der Begleithundeprüfung, die aus zwei Teilen besteht. Das Mindestalter für das Ablegen einer Begleithundeprüfung beträgt 15 Monate. Vor Prüfungsbeginn muss der Hundeführer einen Sachkundenachweis erbracht haben.


Teil 1 wird auf dem Übungsgelände des Hundesportvereins durchgeführt.

Es wird das Ablegen, sowie die Leinenführigkeit des Hundes geprüft.

 

Teil 2 ist ein Straßenteil, bei dem der Hund auf seine soziale Verträglichkeit gegenüber Menschen und anderen Hunden so wie Umwelteinflüssen geprüft wird.

 

Schon im Welpenalter kann mit der Unterordnung begonnen werden. Gerade im Welpenalter ist der Hund sehr aufmerksam und lernt am schnellsten. Der Aufbau des Trainings sollte stets in kleinen Schritten erfolgen und der Welpe nicht überfordert werden.